Bildungs- und Teilhabepaket

 

 

Mittagsverpflegung:

Ausflüge

Kultur, Sport, Freizeit

 

 

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler, die das 25. Lebensjahr
noch nicht vollendet haben und eine allgemeinoder
berufsbildende Schule besuchen und Kitaund
Hortkinder
Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung
erhalten, sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Welche Leistung wird erbracht?

Grundsätzlich ist die Mittagsverpfl egung im Regelbedarf
von Kindern und Jugendlichen berücksichtigt.
Das warme Mittagessen in der Schule oder
Tageseinrichtung ist aber oft teurer als ein Mittagessen
zu Hause. Daher werden mit dieser Leistung
die Mehrkosten ausgeglichen.
Erbracht werden die entstehenden Mehraufwendungen
für die Teilnahme an einem warmen Mittagessen.

Bitte beachten Sie,

...dass ein geringer Eigenanteil in Höhe von 1€
pro Mittagessen von Ihnen zu übernehmen ist
(Kosten der Haushaltsersparnis).
...Verpflegung die am Kiosk gekauft werden kann
(z.B. belegte Brötchen) zählt nicht dazu.

Wie funktioniert das?

Den Zuschuss zur Mittagsverpfl egung müssen Sie
für jedes Kind gesondert beim Main-Taunus-Kreis
beantragen. Er wird nur erbracht, wenn die Mittagsverpfl
egung in schulischer Verantwortung oder der
Tageseinrichtung angeboten wird.
Wenn Sie Ihr Kind zum Mittagessen anmelden, lassen
Sie sich einen Beleg darüber geben.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Auf Antrag erhalten Sie einen Gutschein oder die
Kosten werden an die entsprechenden Anbieter
der Mittagsverpfl egung erstattet.

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler, die das 25. Lebensjahr
noch nicht vollendet haben, eine allgemein- oder berufsbildende
Schule besuchen und Kinder, die eine
Kindertageseinrichtung (Kita) besuchen.
Schülerinnen und Schüler, die eine Ausbildungsvergütung
erhalten, sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Was kann übernommen werden?

Übernommen werden die tatsächlichen Aufwendungen
für eintägige Ausfl üge in Schulen und Kitas und
mehrtägige Klassenfahrten im Rahmen der schulrechtlichen
Bestimmungen.
Zu den Kosten gehören nicht das Taschengeld oder
die Ausgaben, die im Vorfeld aufgebracht werden
(z.B. Sportschuhe, Badezeug).

Wie funktioniert das?

Die Leistungen für Schulausfl üge und mehrtägige
Klassenfahrten müssen Sie für jedes Kind gesondert
beim Main-Taunus-Kreis beantragen.
Der Antrag gilt dann ab dem Tag der Antragstellung
für alle Schulausfl üge und mehrtägige Klassenfahrten
im Bewilligungszeitraum.
Zu dem Antrag benötigen wir eine Bestätigung der
Schule bzw. der Kindertageseinrichtung über den
Schulausfl ug bzw. die mehrtägige Klassenfahrt.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Auf Antrag erhalten Sie einen Gutschein oder die
Kosten werden an die Schule oder Kita erstattet.

Wer bekommt diese Leistung?

Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18.
Lebensjahres.

Was bedeutet „Leistung für soziale und kulturelle Teilhabe“?

Mit dieser Leistung soll es Kindern und Jugendlichen
ermöglicht werden, sich in Vereins- und Gemeinschaftsstrukturen
zu integrieren und Kontakt zu
Gleichaltrigen aufzubauen. Dafür stehen jedem Kind
monatlich 10 € zur Verfügung, zum Beispiel für
● Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport,
Spiel, Kultur und Gesellschaft
(z.B.Fußballverein)
● Unterricht in künstlerischen Fächern
(z.B. Musikunterricht)
● angeleitete Aktivitäten der kulturellen Bildung
● die Teilnahme an Freizeiten
(z.B. Pfadfi nder, Theaterfreizeit).

Wie funktioniert das?

Die Leistungen für soziale und kulturelle Teilhabe
müssen Sie für jedes Kind gesondert beim Main-
Taunus-Kreis beantragen.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Auf Antrag erhalten Sie einen Gutschein oder die
Kosten werden an die entsprechenden Vereine bzw.
Organisationen erstattet.

Herausgeber:

Main-Taunus-Kreis
Der Kreisausschuss
Amt für Arbeit und Soziales
Am Kreishaus 1-5
65719 Hofheim
Tel.: 06192 201-0
Fax: 06192 201-1724
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 http://www.www.mtk.org

 

 

Das Bildungspaket

Schulbedarf

Schülerbeförderung

Lernförderung

 

Bildung und Teilhabe

Ab 2011 haben Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
– neben ihrem monatlichen Regelbedarf
– auch Anspruch auf sogenannte Leistungen
für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen
Leben in der Gemeinschaft.

Welche Leistungen gibt es?

● Mittagessen
● Kultur, Sport, Freizeit
● Ausfl üge
● Lernförderung
● Schulbedarf
● Schülerbeförderung

Wer bekommt es?

Kinder haben einen Anspruch auf das Bildungspaket,
wenn ihre Eltern
● Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld
● Sozialhilfe
● Wohngeld oder
● den Kinderzuschlag
bekommen.

Antragstellung

Für alle Leistungen aus dem Bildungspaket (außer
für den persönlichen Schulbedarf) ist für jedes Kind
ein gesonderter Antrag erforderlich.
Leistungen werden frühestens ab Beginn des Monats
gezahlt, in dem der Antrag gestellt wurde.

Die Anträge erhalten Sie beim:

Main-Taunus-Kreis
Amt für Arbeit und Soziales
und
über die Städte und Gemeinden,
die Schulen
oder im
Internet unter
http://www.mtk.org

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler, die das 25. Lebensjahr
noch nicht vollendet haben, eine allgemein- oder berufsbildende
Schule besuchen.
Schülerinnen und Schüler die eine Ausbildungsvergütung
erhalten, sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Was gehört zum persönlichen Schulbedarf?

Zum persönlichen Schulbedarf gehören neben der
Schultasche und dem Sportzeug auch Schreib-, Rechen-
und Zeichenmaterialien, wie z.B. Füller, Malstifte,
Zirkel, Geodreiecke, Taschenrechner, Radiergummi
u.a.
Um die Beschaffung der benötigten Schulausstattung
zu Beginn des Schulhalbjahres zu erleichtern,
erhalten Schülerinnen und Schüler diese Leistungen
zusätzlich zu ihrem Regelbedarf.

Wie wird die Leistung erbracht?

Ab August 2011 wird jeweils zu Beginn des Schulhalbjahres
ein zusätzlicher Geldbetrag gezahlt und
zwar zum 1. August in Höhe von 70 € und zum 1.
Februar in Höhe von 30 €.
Bis 2010 wurden jeweils im August für das Schuljahr
100 € in einer Summe gezahlt, so dass die neue Regelung
erstmals für das Schuljahr 2011 / 2012 gilt.
Wer in den Monaten Februar und August Leistungen
nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)
bezieht, bekommt für seine Kinder diese Leistungen
automatisch.

Bitte beachten Sie,

...da es sich um eine zweckbestimmte Geldleistung
handelt, kann der Main-Taunus-Kreis Nachweise
über die Verwendung verlangen. Bitte bewahren
Sie daher die Kassenbelege auf.
Auf Verlangen ist ein Nachweis über den Schulbesuch
vorzulegen.

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler, die die nächstgelegene
weiterführende Schule besuchen, auf den Bus oder
Zug angewiesen sind und deren Kosten niemand
anderes übernimmt.
In der Regel werden Schülerinnen und Schüler erst
ab der Sekundarstufe II einen Anspruch auf diese
Leistung haben, da die schulrechtlichen Bestimmungen
des Landes Hessen überwiegend eine vollständige
Kostenübernahme bis zum Abschluss der Sekundarstufe
I vorsieht.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Die Leistungen für die Schülerbeförderung müssen
Sie beim Main-Taunus-Kreis für jedes Kind gesondert
beantragen.
Sie bekommen den notwendigen Zuschuss dann direkt
überwiesen

Bitte beachten Sie,

... wenn Ihr Kind die Monatskarte auch privat nutzen
kann, zahlen Sie je nach Alter des Kindes einen
Eigenanteil.
...da es sich um eine zweckbestimmte Geldleistung
handelt, kann der Main-Taunus-Kreis Nachweise
über die Verwendung verlangen.
Bitte bewahren Sie daher entsprechende Belege
auf.
Auf Verlangen ist ein Nachweis über den Schulbesuch
vorzulegen

Wer bekommt diese Leistung?

Schülerinnen und Schüler, die das 25. Lebensjahr
noch nicht vollendet haben und eine allgemeinoder
berufsbildende Schule besuchen.
Schülerinnen und Schüler die eine Ausbildungsvergütung
erhalten, sind von den Leistungen ausgeschlossen.

Welche Leistung wird erbracht?

Lernförderung (Nachhilfe) kann in Anspruch genommen
werden, wenn nur dadurch das Lernziel
– die Versetzung in die nächste Klasse – erreicht
werden kann und es an Ihrer Schule sonst keine
ausreichende Unterstützung gibt.
Die Lernförderung gilt für ein konkretes Angebot,
mehrere Nachhilfestunden oder einen ganzen
Kurs, je nachdem was die Lehrerin / der Lehrer für
notwendig hält.
Für das Erreichen einer besseren Schulartenempfehlung
(z.B. Übertritt in das Gymnasium) kann keine
Lernförderung gewährt werden.

Wie funktioniert das?

Die Leistungen für Lernförderung müssen Sie für
jedes Kind gesondert beim Main-Taunus-Kreis beantragen.
Die Lehrerin / der Lehrer muss bestätigen, dass
Ihr Kind ohne Förderung das Lernziel nicht erreicht
und wie viel zusätzliche Förderung es braucht –
dann bekommt es die Nachhilfe bezahlt.
Ein entsprechender Vordruck ist über uns erhältlich.

Wie werden die Leistungen erbracht?

Auf Antrag erhalten Sie einen Gutschein oder die
Kosten werden an die entsprechenden Anbieter
der Nachhilfe erstattet.

 

 

Klicken sie hier um ein Formular zum Antrag auf Lernförderbedarf downloaden zu können.

 

Ihr Ansprechpartner bei Fragen:

Frank Neugebauer

Main-Taunus-Kreis
- Amt für Arbeit und Soziales -
Leiter Sozialhilfe,
Recht und Grundsatzangelegenheiten
Am Kreishaus 1-5
65719 Hofheim
Tel.: 0049 6192 - 2011827
Fax: 0049 6192 - 20171827
e-mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.mtk.org